2015.05 2016.06

XML-Syntax eines MyCoRe-Derivates

In diesem Abschnitt wird der Syntax der einzelnen XML-Daten-Dateien näher beschrieben. Die Kenntnis des Syntax ist notwendig, um eigene Datensätze für zu erstellen.

Das Speichermodell für die Multimediadaten (IFS)

Im bisherigen Verlauf dieses Kapitels wurden nur die beschreibenden Daten des multimedialen Objektes erläutert. Dieser Abschnitt beschäftigt sich damit, wie die eigentlichen Objekte dem Gesamtsystem hinzugefügt werden können. Im MyCoRe Projekt wurde zur Ablage der digitalen Objekte das Konzept des IFS entwickelt. Hier ist es möglich, über spezielle Konfigurationen festzulegen, in welchen Speicher (Store) die einzelnen Dateien gespeichert werden sollen.

Das Laden von Objekten erfolgt mittels einer Metadaten-Datei, welche alle Informationen über die zu speichernde(n) Datei(en) und ihre Beziehung(en) zu den Metadaten enthält. Die zu speichernden multimedialen Objekte werden im Weiteren als Derivate, also Abkömmlinge, bezeichnet, da ein Objekt in mehreren Formen, Grafikformaten, auftreten kann. Die Struktur der XML-Datei für Derivate ist fest vorgegeben, alle Felder, die nutzerseitig geändert werden können, sind unten beschrieben.

Syntax des Derivate-Datenmodells:

<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1" ?>
  <mycorederivate
    xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
    xsi:noNamespaceSchemaLocation="....xsd"
    xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink"
    ID="..."
    label="..."
  >
    <derivate>
      <linkmetas class="MCRMetaLinkID">
        <linkmeta xlink:type="locator" xlink:href="..." />
      </linkmetas>
      <internals class="MCRMetaIFS">
        <internal sourcepath="..." maindoc="..."/>
      </internals>
    </derivate>
    <service>
      ...
    </service>
  </mycorederivate>
  • Für xsi:noNamespaceSchemaLocation ist die entsprechende XML Schema-Datei anzugeben (Derivate.xsd)
  • Die ID ist die eindeutige MCRObjectID.
  • Der label ist ein kurzer Text-String, der bei administrativen Arbeiten an der Datenbasis das Identifizieren einzelner Datensätze erleichtern soll. Er kann maximal 256 Zeichen lang sein.
  • Die Referenz in linkmeta ist die MCRObjectID des Metadatensatzes, an den das/die Objekte angehängt werden sollen.
  • Das Attribut sourcepath enthält die Pfadangabe zu einer Datei oder zu einem Verzeichnis, welches als Quelle dienen soll. Aus diesen Dateien kann nun eine Datei ausgewählt werden, welche den Einstiegspunkt bei HTML-Seiten darstellen soll. Bei einzelnen Bildern ist hier noch einmal der Dateiname anzugeben. Ist nichts angegeben, so wird versucht Dateien wie index.html usw. zu finden.

 Jens Kupferschmidt, Kathleen Neumann - 2016-05-26